© Michael Godehardt_Ruhrtriennale 2019

Musiker*innen bespielen Ausstellungsinstallation Bergama Stereo

Bis zum Ende des Festivals ist die Turbinenhalle an der Jahrhunderthalle Bochum Ort für ein besonderes Konzert- und Performanceprogramm, das Themen und Aspekte der Architektur aufgreift. Im Rahmen von Bergama Stereo sind Musiker*innen eingeladen, sich musikalisch mit den Merkmalen der Installation auseinanderzusetzen.

Symmetrie, Balance oder referentielle Aspekte der Ausstellungsarchitektur wie Geschichte, Ritual, Macht, Kampf, Streit, Vertreibung oder Migration: Die Installation des Künstlers Cevdet Erek, die dem Pergamonaltar in Berlin nachempfunden wurde, bietet viele Möglichkeiten der Auseinandersetzung. Musiker*innen ganz unterschiedlicher stilistischer Orientierungen und musikkultureller Hintergründe sind eingeladen, genau dies zu tun.

Nach einer grandiosen Eröffnung mit Cevdet Erek und seinen Partnern an den Davul-Trommeln geht das Programm am 1. Sept in die nächste Runde. zeitkratzer sorgt mit Serbian War Songs für ein düsteres, schmerzhaftes und teils verstörendes Konzert, das doch voller Schönheit ist. Serbische Lieder aus und über den Ersten Weltkrieg werden mit massiver, geräuschhafter Musik untermalt und konterkariert. 

Traditionelle Musik aus der Region um Bergama spielt das Muammer Ketencoğlu Zeybek Ensemble am 8. Sept in Zeybek & Zeibekiko. Der blinde Akkordeonist und Musikforscher Muammer Ketencoğlu greift mit seinem Ensemble die Tradition des Zeybek auf, eines von Begeisterung, Mut und individueller Ekstase getragenen populären Volkstanzes im Neuner-Takt.

Andere Töne dagegen am 13. Sept bei DUO²: Der Schlagzeuger, Sprachkünstler und Komponist und Improvisator Sven-Åke Johansson ist in zwei Duos zu erleben, die kaum unterschiedlicher sein könnten. Zum einen mit dem Akkordeonisten Rüdiger Carl in befreiten Formen und Klängen, zum anderen mit Jan Jelinek in pulsierenden, driftenden Klangwellen. 

Experimentiert wird am 21. Sept: Die Rapperin Ayben aus Istanbul, Volkan Türeli, ein Wegbereiter des türkischen Hip-Hop, Hard- & Metalcore, und David Moss, Altmeister experimenteller Vokal- und Perkussionskunst, bearbeiten die Beschreibung des Pergamonaltars aus dem namensgebenden Werk Die Ästhetik des Widerstands von Peter Weiß.

Am 27. Sept gibt es direkt zwei Highlights: Während contagious die Schnittmengen zwischen cluborientierter, tanzbarer und experimenteller Musik auslotet, treten die bekannten Berliner DJs Mieko Suzuki und İpek İpekçioğlu mit- und gegeneinander an.

Zum Abschluss der Installation werden Cevdet Erek und sein Partner im Duo noch einmal auf ihren Davul-Trommeln spielen. Bergama Stereo - Finissage + Davul Step 2 am 29. Sept.

 

Öffnungszeiten der Installation:

Mi-So 15.00 - 20.00 Uh, Mo + Di geschlossen

An folgenden Tagen wegen der Vorstellung Evolution in der Jahrhunderthalle bis 20.30 Uhr geöffnet:

Do, 5. Sept 2019
Sa, 7. Sept 2019
So, 8. Sept 2019
Do, 12. Sept 2019
Fr, 13. Sept 2019
Sa, 14. Sept 2019

Eintritt zur Installation frei

Eintritt zu zu den Musikperformances (wenn nicht anders angegeben) 15€ / erm. 8 €

Cookies
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.
Mehr Infos