© Matthias Horn
CREATION / MUSIC / THEATRE

Nach den letzten Tagen. Ein Spätabend

CHRISTOPH MARTHALER, ULI FUSSENEGGER, STEFANIE CARP, DURI BISCHOFF, SARAH SCHITTEK
21 Aug
1 Sep
  • Wed 21 Aug
    20:00 – 22:30
    First performance
    Ruhr-Universität Bochum, Bochum
    Auditorium Maximum
    sold out
  • Thu 22 Aug
    20:00 – 22:30
    Performance
    Ruhr-Universität Bochum, Bochum
    Auditorium Maximum
  • Sat 24 Aug
    20:00 – 22:30
    Performance
    Ruhr-Universität Bochum, Bochum
    Auditorium Maximum
    sold out
  • Sun 25 Aug
    18:00 – 20:30
    Performance
    Ruhr-Universität Bochum, Bochum
    Auditorium Maximum
  • Wed 28 Aug
    20:00 – 22:30
    Performance
    Ruhr-Universität Bochum, Bochum
    Auditorium Maximum
  • Thu 29 Aug
    20:00 – 22:30
    Performance
    Ruhr-Universität Bochum, Bochum
    Auditorium Maximum
  • Fri 30 Aug
    20:00 – 22:30
    Performance
    Ruhr-Universität Bochum, Bochum
    Auditorium Maximum
  • Sat 31 Aug
    20:00 – 22:30
    Performance
    Ruhr-Universität Bochum, Bochum
    Auditorium Maximum
  • Sun 1 Sep
    18:00 – 20:30
    Performance
    Ruhr-Universität Bochum, Bochum
    Auditorium Maximum

The musical core of Christoph Marthalers new creation “Nach den letzten Tagen. Ein Spätabend” is dedicated to composers who were forced to leave Prague and Vienna such as Pavel Haas, Viktor Ullmann, Alexandre Tansman, Józef Koffler, Erwin Schulhoff, Szymon Laks and Fritz Kreisler. They were deported, murdered or forced to emigrate. Many of the works featured were written in the concentration camp Theresienstadt and some of them remain fragments. Viktor Ullmann wrote the notes of his final composition immediately before he was deported to Auschwitz. This music will be placed in an imaginary parliament whose members give documented speeches from the period before the First World War, the present and those of the near future testify to the catastrophic collapse of civilization. The production will be created for the Auditorium Maximum of Ruhr-Universität Bochum, which will be transformed into a futuristic world parliament in which we as spectators from the present and a recognizable future look upon a Europe that has been destroyed.

Auditorium Maximum
Ruhr-Universität Bochum
Universitätsstraße 150
44801 Bochum

Zur Spielstätte

Das Auditorium Maximum wurde für die neu gegründete Ruhr-Universität Bochum zu Beginn der 1970er Jahre gebaut. Seine Architektur enthält ein utopisches Versprechen. Mit dem großen, kreisrunden Forum hat man sich eine gemeinsame, hierarchielose Öffentlichkeit gewünscht. Von diesem Wunsch hat sich unsere Gesellschaft weiter denn je entfernt, und die Energie, die einen solchen Wunsch formuliert, wird derzeit europa- und weltweit von korrupten Eliten instrumentalisiert. Als die Bochumer Universität gegründet wurde, hatten die ersten Zechenschließungen bereits begonnen. Bildung und Teilhabe für alle waren die neue Zukunftsenergie und haben die Ruhr-Universität Bochum zu einer der interessantesten der Republik gemacht.


Symposium „Grenzen der Repräsentation – Krise der Demokratie“ 18. - 19. JULI, Turbinenhalle der Jahrhunderthalle Bochum

Die Kreation von Christoph Marthaler entsteht in einer Kooperation mit der Ruhr-Universität Bochum (Institut für Theaterwissenschaft und dem Institut für Medienwissenschaft). Sie wird begleitet von einem Symposium, in dem vor Beginn der Ruhrtriennale hiesige Wissenschaftler*innen und internationale Gäste gemeinsam mit dem Publikum über die „Grenzen der Repräsentation – Krise der Demokratie“ nachdenken. Weitere Informationen inklusive Zeitplan hier.

Anmeldung unter j.naunin@ruhrtriennale.de


Mercator Salon, 27. AUG

Das Jahresthema 2019 der Stiftung Mercator lautet Demokratie und Zivilgesell­ schaft. Aus diesem Anlass kooperiert die Stiftung Mercator mit Künstler*innen der Ruhrtriennale, u. a. Christoph Marthaler, Artiste associé der Ruhrtriennale und jungen Performer*innen der Produktion #nofear: Macht den Weg frei im Rahmen der Veranstaltungsreihe Mercator Salon.

Am 27. August um 18.00 Uhr findet in den Räumen der Stiftung Mercator, Huyssenallee 40, 45128 Essen dieser gemeinsame Salon statt.
Der Eintritt ist frei.

Anmeldung unter ruhr3.com/salon

Cast

Director Christoph Marthaler
Musical direction Uli Fussenegger
Texts, concept Stefanie Carp
Stage design Duri Bischoff
Costume Design Sarah Schittek
Co-Costume Carola Ruckdeschel
Light Design Andreas (Phoenix) Hofer
Sound Design Thomas Wegner
Co-Regie Gerhard Alt
Co-Dramaturge Malte Ubenauf
Co-Lightdesign Victor Duran
With Tora Augestad, Benito Bause, Carina Braunschmidt, Bendix Dethleffsen, Walter Hess, Claudius Körber, Katja Kolm, Stefan Merki, Josef Ostendorf, Elisa Plüss, Bettina Stucky
Uli Fussenegger, Hsin-Huei Huang, Claudia Kienzler, Michele Marelli, Sophie Schafleitner, Martin Veszelovicz
Technical Project Manager Hanno Sons
Artistic production manager Barbara Falter

Introduction And Further Information

Introduction 45 minutes prior to show.

Artist talk 22nd of August after the performance.

Produced by Ruhrtriennale. In cooperation with Ruhr-Universität Bochum.

With kind support of Stiftung Pro Bochum.

Language information: German with English surtitles.

Cookies
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.
Mehr Infos