Skip to main content

Musik

mEsSe IN h-MoLL

Johann Sebastian Bach, Philippe Herreweghe
Collegium Vocale Gent

Philippe Herreweghe mag die Industriehallen des Ruhrgebiets. Für den weltberühmten Dirigenten und Bach-Spezialisten sind sie Kathedralen aus Glas und Stahl, in denen die Musik von Johann Sebastian Bach auf ideale Weise zur Geltung kommt. Nachdem er im vergangenen Jahr mit überwältigendem Erfolg Bach-Kantaten im Rahmen der Musiktheatervorstellung „Accattone“ dirigiert hat, schlug er vor, dieses Jahr in der Bochumer Jahrhunderthalle Bachs „h-moll-Messe“ zu dirigieren.

Nicht weniger als dreimal hat Philippe Herreweghe die „Missa in h-moll“ aufgenommen – ein Werk, das er für den Höhepunkt der geistlichen Chormusik hält. Wer diese drei Aufnahmen miteinander vergleicht, der hört, wie er mit seinem Collegium Vocale Gent immer mehr zu der Essenz von Bachs monumentaler Partitur vorgedrungen ist und jede Art von Effekt abgelegt hat. Im Laufe der Jahre ist ihre Interpretation von Bachs „großer katholischer Messe“ introvertierter geworden und konzentriert sich immer stärker auf das Wesentliche.

Bach benötigte 15 Jahre, um die Messe zu vollenden. Bis zum Schluss rang der alternde Komponist mit ihrer Form. Weil für ihn das Werk ganz bewusst in der jahrhundertealten, angesehenen Tradition der lateinischen Messe stand, ging es ihm beim Komponieren einzig und allein um Perfektion. Die Messe ist eine großartige Synthese verschiedener Musikstile, von Renaissance-Polyfonie und Spätbarock, von Tradition und Moderne.

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Messe in h-moll, BWV 232

Besetzung/ Mitwirkende

Sopran - Hannah Morrison, Margot Oitzinger
Countertenor - Alex Potter
Tenor - Thomas Hobbs
Bass - Peter Kooij
Chor und Orchester - Collegium Vocale Gent

Tickets