Skip to main content

exPERIeNcE: VIrTuAL ReALIty

Willkommen in der Cyberworld! Am 15. und 16. September verwandelt sich das Refektorium in ein Virtual Reality-Laboratorium. An diesen beiden Tagen haben BesucherInnen die einmalige Gelegenheit, für kurze Zeit die Realität auszuschalten und in eine digitale Welt einzutauchen. Wir präsentieren innovative und fantasievolle VR-Projekte von KünstlerInnen, die technologisch wie künstlerisch ganz vorne mit dabei sind. Kommt einfach vorbei: Eintritt, Oculus Rift-Brille und unvergessliche, zukunftsweisende Erfahrungen sind frei.

Dies sind die nagelneuen Virtual Reality-Kunstwerke: 

„Welcome to the desert of the real“ von Leeza Pritychenko basiert auf Jean Baudrillards Buch „Simulacra und Simulation“ – einem Standardwerk der Postmoderne – und auf dem philosophischen Konzept der Hyper-Realität. Die geht davon aus, dass unsere Wahrnehmung der Welt voreingenommen und falsch ist – und in vielen Fällen sogar manipuliert. Die NutzerInnen machen eine 40-minütige Reise in eine metaphorische Landschaft; mit der Stimme und den Soundscapes von Izabel Caligiore. Mehr Informationen, Bilder und ein Trailer unter: http://leeeeza.com/desert-of-the-real.html

„Raga Chromesthesia“ von Sander Bos ist eine Art von Synästhesie, in der Klänge sich in eine Farbenerfahrung transformieren. Ton und Bild werden zu einer gemeinsamen Sprache. Sander Bos: „Wenn ich Musik von indischen Virtuosen wie Ravi Shankar höre, dann gehören visuelle Elemente auf eine sehr organische Weise dazu. Einmal bin ich in eine tiefe Trance geraten, weil ich Ravis heftige Performances gehört habe, und ich habe gedacht: dieser Kerl macht nicht nur Musik, er baut Tempel! Komplexe geometrische Strukturen, die aus Licht gemacht scheinen, haben angefangen, sich in meinem Geist zu materialisieren. Der Ton der Sitar kreierte Formen und Farben. In „Raga Chromesthesia“ simuliere ich diese Erfahrung. Ich kombiniere Sitar-Musik mit einer immersiven Virtual Reality-Umgebung. Der Klang der Sitar führt die BesucherInnen durch neue Dimensionen von Licht und Schönheit.“ Mehr Informationen und ein Trailer unter: http://sander-bos.nl/raga%20chromesthesia.html

Ein neues Werk von Julius Horsthuis, ein Visual Effects (VFX)-Designer und Fraktalkünstler. Er schuf visuelle Effekte für mehrere große niederländische Filme und experimentiert mit sogenannten fraktalen Umgebungen, die auf geometrischen Mustern basieren. Seine Filme und VR-Erfahrungen waren schon auf Festivals in der ganzen Welt zu sehen. Im vergangenen Jahr war Julius Horsthuis ebenfalls auf dem Virtual Reality-Wochenende der Ruhrtriennale im Refektorium vertreten. Mehr Informationen unter: www.julius-horsthuis.com

Tickets