Skip to main content

Musik

aRcA

Arca

Was kann nach Aphex Twin noch kommen? Diese Frage stellte man sich in den Neunzigern vielfach, doch erst jetzt scheint eine Antwort in Sicht: Der venezolanische Musiker und Produzent Arca gilt als einer der wichtigsten Vordenker für eine Pop-Musik der Zukunft. Die Klangwelten, mit denen er arbeitet sind zugleich verstörend und faszinierend. Arca nimmt einerseits auf die elektronischen Avantgardismen eines Karl-Heinz Stockhausen oder die ins absurde driftenden Klangexperimente György Ligetis Bezug, andererseits verknüpft er diese mit fragmentierten Elementen aus der Club-Musik der Gegenwart. Die wechselseitige Durchdringung von Hochkultur und Pop war nie derart unmittelbar zu spüren, wie in den Stücken des mittlerweile in London ansässigen Künstlers Arca.

Weltruhm erlangte Arca allerdings erst durch die Zusammenarbeit mit einigen der größten Pop-Stars unserer Zeit, die ihn als Produzenten für ihre eigenen Arbeiten engagierten. Arca veredelte nicht nur einige Stücke des legendären Kanye West Albums „Yeezus“, sondern produzierte zudem gemeinsam mit The Haxan Cloak „Vulnicura“, das letzte Album der isländischen Pop-Ikone Björk.

Die neue Live-Show zu dem im Frühjahr 2017 erscheinenden dritten Album bildet das Abschlusskonzert der diesjährigen Ruhrtriennale. Sie erscheint durch die Zusammenarbeit mit dem Filmkünstler Jesse Kanda und der Modeschöpferin Grace Wales Bonner als audiovisuelles Gesamtkunstwerk und ist nur in wenigen Städten der Welt zu sehen.

Tickets