Presseinformation 06.06.2017

Ruhrtriennale 2017: Zusatzkonzert mit Barbara Hannigan und Reinbert de Leeuw
Ausführliche Informationen und Hintergrundgeschichten zur Spielzeit ab dem 08. Juni 2017 in letzter Ausgabe der Ruhrtriennale-Zeitung

Bochum, 06. Juni 2017 – Mit einem bisher nicht angekündigten Zusatzkonzert erweitert sich das Festivalprogramm 2017. Unter dem Titel „Erik Satie: Socrate“ findet am 20. August 2017 ein einmaliges Sonderkonzert mit der Sopranistin Barbara Hannigan und dem Pianisten Reinbert de Leeuw in der Jahrhunderthalle Bochum statt. Das Publikum hat die Gelegenheit, der Musik von Erik Satie in einem ganz besonderen Setting zu lauschen: im Bühnenbild der Musiktheater-Produktion „Pelléas et Mélisande“, in der Barbara Hannigan die Titelpartie singt. Informationen über das Konzert „Erik Satie: Socrate“ gibt es unter ruhr3.com/soc. Der Ticketverkauf für dieses Konzert der Extraklasse beginnt heute am 06. Juni 2017. Karten sind online erhältlich via www.ruhrtriennale.de.

Weiterführende Informationen zu diesem Sonderkonzert sowie zu allen Veranstaltungen der Spielzeit 2017 bietet die Ruhrtriennale-Zeitung. Zum dritten und letzten Mal erscheint die diesjährige Ausgabe der Festivalzeitung am 08. Juni 2017. Als Ergänzung zu Programm-Landkarte, Ruhrtriennale-Website und -Blog gibt die kostenlose Zeitung auf 24 Seiten Einblicke in das Programm 2017. Porträts von Künstler-Innen, Interviews sowie Berichte über Produktionen und Themen der Ruhrtriennale machen Leser-Innen neugierig auf die anstehende Festivalsaison vom 18. August bis 30. September 2017.

In seinem letzten Jahr als Intendant der Ruhrtriennale blickt Johan Simons auf drei Jahre Festival und spricht mit dem ehemaligen Investmentbanker Rainer Voss über seine Musiktheater-Inszenierung „Cosmopolis“. Weitere Beispiele für eine Vielzahl von abwechslungsreichen Geschichten in der Zeitung sind ein Gespräch mit „Ritournelle“-Headliner Nicolas Jaar, Artikel über die Trilogien, die das Publikum seit der Ruhrtriennale 2015 begleiten, oder ein Studiobesuch bei Philippe Manoury, der die Musik zu „Kein Licht.“ kreiert. Außerdem äußern sich drei KünstlerInnen zu „Freude“, „schöner“, „Götterfunken“, den zentralen Begriffen der Spielzeit 2017. Wer sich mit anregender Lektüre auf die kommende Festivalsaison einstimmen möchte, kann die Zeitung über ruhr3.com/zeitung online bestellen.

Informationen über die Ruhrtriennale 2017, zu Produktionen sowie zu Bild- und Textmaterial erhalten Sie unter www.ruhrtriennale.de. Alle Vorverkaufsstellen finden Sie auf ruhr3.com/vvk.

Die Ruhrtriennale wird gefördert vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen. Gesellschafter: Land Nordrhein-Westfalen und Regionalverband Ruhr.