Skip to main content

Philippe Manoury

Philippe Manoury gilt als einer der wichtigsten französischen Komponisten und als Forscher und Wegbereiter auf dem Gebiet der Musik mit Live-Elektronik. Trotz seiner intensiven Ausbildung als Pianist und Komponist sieht er sich als Autodidakt: „Die Komposition muss aus einer inneren Sehnsucht heraus geboren werden und erfordert kein Gepäck an Vorbedingungen.“

Nach zweijähriger Lehrtätigkeit in Brasilien führt ihn sein kompositorisches Interesse ans Pariser IRCAM: Hier arbeitet er ab 1981 gemeinsam mit dem Mathematiker Miller Puckette an MAX-MSP, einer Programmiersprache für interaktive Live-Elektronik. In verschiedenen pädagogischen und künstlerischen Positionen arbeitete Philippe Manoury unter anderem mit dem Ensemble Intercontemporain (1983 bis 1987) und am Konservatorium in Lyon (1987 bis 1997). Er ist emeritierter Professor der University of California San Diego, wo er von 2004 bis 2012 unterrichtete. Anschließend lehrte er in Straßburg an der Académie Supérieure de la Haute École des Arts du Rhin. Im Rahmen des Straßburger Festivals Musica findet seit 2015 seine eigene Akademie für junge Komponisten statt. Von Januar bis Juni 2017 folgt er zudem der Einladung des Collège de France, am Lehrstuhl „Chaire Annuelle de Création Artistique“ eine offene Vorlesungsreihe zu halten.

Das Moment der Interaktion prägt seinen Zugang zum großen Orchester: Er macht es zu einem Klanglaboratorium, in dem neue Möglichkeiten des Zusammenspiels erprobt werden. In seinem 2013 in Donaueschingen uraufgeführten Werk In situ teilt er das Orchester in Gruppen auf, die um das Publikum herum platziert sind. Angeregt von François-Xavier Roth, der die Uraufführung dirigierte, erweitert Philippe Manoury die Komposition zu einem großangelegten Raumwerke-Triptychon für das Gürzenich-Orchester Köln: im Mai 2016 erklang deren erster Teil Ring. Der erneuten Aufführung von In situ im April 2017 folgt 2019 der abschließende Teil, besetzt mit Orchester, Chor, Sängersolisten und Schauspielern und inszeniert von Nicolas Stemann.

Für seine Werke ist Philippe Manoury mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden. Das französische Kulturministerium ernannte ihn 2014 zum Officier des Arts et des Lettres. Philippe Manoury ist Mitglied des Ehrenkomitees des Deutsch-französischen Fonds für zeitgenössische Musik/Impuls Neue Musik. Seit Sommer 2015 ist er Mitglied der Akademie der Künste zu Berlin.

Tickets