Skip to main content

Kathrin Ebmeier

„A Walk in the Park, a Step in the Dark“ ist der zweite Audiowalk von Christoph Bovermann, Kathrin Ebmeier und Elisabeth Krefta mit Christina Baron und Elisa Kühnl.
Initiiert durch CHRISTOPH BOVERMANN (*1987) arbeiten die FreundInnen seit 2016 an Formaten mit auditivem Schwerpunkt: mit Christophs Masterinszenierung „a black box | a dark room“ (Angewandte Theaterwissenschaft Gießen / Mousonturm Frankfurt) veröffentlichte das Team (erweitert um weitere 3 FreundInnen: Björn Castillano, Lisa-Marie Radtke und Jan-Peter Horstmann) szenische Gedanken zu queeren Intimitätspolitiken und dem vermeintlichen Gegensatz von öffentlichen und privaten Räumen in einer auditiven Form. Neben seiner künstlerischen Arbeit organisiert Christoph das Campustriennale College (Ruhrtriennale seit 2013) und arbeitet für die European Film Academy. ELISABETH KREFTA (*1986) begleitet Christoph seit seinem Studienbeginn in Gießen 2009. Die in Berlin lebende Performerin, Dramaturgin und Produktionsleiterin arbeitet vor allem im Bereich Festivalorganisation (u.a. Diskurs '12 (Festivalleitung), Ruhrtriennale seit 2014 (Produktionsleitung)) und in kollektiven, freien Produktionen (u.a. „Wo der Heimat Häuser stehn. Ein Grundstück.“ taT, Gießen, 2017). Zur gleichen Zeit wie Christoph begann CHRISTINA BARON (*1984) ihr Studium an der JLU Gießen. Sie hat sich auf Hörspiele spezialisiert und sendet ihre Hörstücke wie ihre Abschlussarbeit „Nordlichter – ein Hörspiel in Mono(tonie)“ mittlerweile von Bern aus. In ihrer Sendung „hörbar“ (Radio RaBe) präsentiert sie zudem Stücke aus der freien Audioszene. Die Kunstarbeiterin (Schwerpunkt Performance und Dramaturgie) KATHRIN EBMEIER (*1986) gesellte sich 2010 dazu. Christoph und Kathrin arbeiten vor allem in den Bereichen Queer Theory, Popkultur und Late-Night-Unterhaltung zusammen. (z.B.: „Oops we did it again – the ultimate activist gender experience“ (Gießen, 2011), „metanachtsgespräche / midnighttalk“ (div. Orte, seit 2012)). Als Teil des Theaterkollektivs Anna Kpok arbeitet Kathrin vom Ruhrgebiet aus. ELISA KÜHNL (*1988) hat Christoph als Kollegin bei der Ruhrtriennale kennengelernt. Die Musikerin wohnt jetzt in Köln. Sie komponiert eigene Musik und Musik für Auftraggeber („LoveSongs“, Ruhrtriennale 2016), vor allem im Bereich Darstellende Kunst und Jugendarbeit.

Tickets