Skip to main content

Gus Solomons jr.

Als Architekturstudent am Massachusetts Institute of Technology begann Gus Solomons Jr seine Ausbildung in Modern Dance mit Labantechnik bei Jan Veen am Boston Conservatory of Music und Grahamtechnik bei Robert Cohan. Nachdem er seinen Bachelor in Architektur erworben hatte, entschied er sich, in New York Tänzer zu werden, wo er als Solist u.a. mit den Compagnien von Donald McKayle, Joyse Trisler, Pearl Lang, Martha Graham und Merce Cunningham auftrat, bevor (und auch nachdem) er 1972 seine eigene Tanzcompagnie, The Solomons Company/Dance, gründete.

Seitdem ist er zur Leitfigur für postmodernen und experimentellen Tanz geworden, der über 150 Choreographien für seine eigene Compagnie geschaffen und auch für andere professionelle Tanzgruppen choreographiert hat. Seine Choreographie ist zu sehen in der Off-Broadway-Produktion von Al Carmines Joan, an Opera, in der NBC-Fernsehserie Exploring, und schon 1968 erschuf er das preisgekrönte Video-Tanz-Stück für dualen Bildschirm CITY/MOTION/SPACE/GAME, das von der öffentlichen Fernsehanstalt WGBH-TV in Boston produziert wurde.

Gus Solomon Jr hat seine Ausbildung als Architekt dazu genutzt, viele wegweisende ortsbezogene Choreographien für alternative Spielstätten zu schaffen, darunter New Yorker Straßen und öffentliche Plätze, Trinity Church, die Bobst Library der New York University, die Rotunda der Lobby am Massachusetts Institute of Technology und die verschiedenen Plazas des Lincoln Center for the Performing Arts in New York.

Solomons ist als Gastkünstler und Gastdozent an vielen Universitäten in den USA und Kanada in Erscheinung getreten und hat ferner in Buenos Aires, Bagomoyo, Tansania und Jekaterinburg in Russland unterrichtet. Von 1976-78 war er Rektor für Tanz am California Institute of the Arts. Die Solomons Company/Dance hat Fördermittel und Stipendien vom National Endowment for the Arts, dem New York State Council on the Arts, der New York Foundation for the Arts und vielen anderen Institutionen erhalten.

1998 schuf er eine Trio-Compagnie für die Legenden des Modern Dance, Carmen Delavallade, Dudley Williams, einen der Stars von Alvin Ailey, und sich selbst. Unter dem Namen PARADIGM unternahm diese Gruppe Tourneen und gab Choreographien bei Künstlern wie Geoffrey Holder, Dwight Rhoden, Robert Battle, Johannes Wieland, Larry Keigwin, Kate Weare und anderen weltbekannten Choreographen in Auftrag. Im September 2000 und 2010 gewann Solomons „Bessies“ (New York Dance and Performance Awards) für sein Lebenswerk als Choreograph und für PARADIGM. 2001 erhielt Solomons den ersten jährlichen Robert A. Muh Award des Massachusetts Institute of Technology als ausgezeichneter Künstler-Alumnus, und 2004 verlieh ihm das American Dance Festival in Durham, NC, den Balasaraswati/Joy Ann Dewey Beineke Distinguished Teaching Award.

Zusätzlich zu seinen Aufgaben als Lehrer und Tänzer wird Solomons häufig als Jurymitglied und Mitglied von staatlichen Kunstförderprogrammen, künstlerischen Beiräten und privaten Stiftungen verpflichtet. Er hat etliche Bücher über Tanz geschrieben; seine Artikel und Essays sind in Publikationen wie Ballet News, Attitude, Instep, Chronicle for Higher Education, Village Voice, und der New York Times erschienen.

Tickets