Skip to main content

BL!NDMAN

BL!NDMAN wurde 1988 vom Saxophonisten und Komponisten Eric Sleichim gegründet. Von Anfang an entwickelte das Saxophonquartett seine eigene Art, die Instrumente zu spielen, und erweiterte das Saxophon-Repertoire, indem es die Grenzen zu anderen Disziplinen auslotete. Seit 2008 teilt das Saxophonquartett seine Erfahrung mit den Quartetten BL!NDMAN [drums], BL!NDMAN [strings] und BL!NDMAN [vox] – eine fruchtbare Zusammenarbeit zwischen zwei Generationen und vier Quartetten, die eine Erweiterung der akustischen Welten aller vier Gruppen darstellt.

Seit seiner Gründung arbeitet BL!NDMAN an Theater- und Tanzprojekten. Die Gruppe hat ebenfalls bei Multimedia-Performances mitgewirkt und Live-Filmmusik zu etlichen Stummfilmen beigesteuert.
BL!NDMAN hat mit Künstlern wie Jan Fabre, Anne Teresa de Keersmaeker, Heiner Goebbels und Ivo Van Hove zusammengearbeitet.

Seit 1999 konzentriert sich Eric Sleichims Suche nach dem unentdeckten Potential des Saxophons auf die frühe klassische Musik. Seine Adaptation von Bachs Choralpartiten in BL!NDMAN plays Bach war ein großer Erfolg, gefolgt von weiteren Programmen Alter Musik. Diese wurden häufig mit anderen spezialisierten Ensembles entwickelt, zum Beispiel dem Collegium Vocale Gent oder dem Huelgas Ensemble.

In Zusammenarbeit mit dem Organisten Reitze Smits arrangierten Eric Sleichim und BL!NDMAN [sax] die berühmte Wassermusik-Suite und die Musik für die königlichen Feuerwerke von G. F. Händel und spielten die Uraufführung beim MAfestival in Brügge im Sommer 2016. Im selben Sommer eröffnete das Saxophonquartett das Festival d’Avignon mit Les Damnés, in Zusammenarbeit mit der Comédie Française. Die Regie führte Ivo Van Hove.

Tickets