Biographien The Head & The Load

William Kentridge, Konzept und Regie

Philip Miller, Komposition

Thuthuka Sibisi, Musikalische Leitung

The Knights, Orchester

Gregory Vuyani Maqoma

 

William Kentridge

wurde 1955 in Johannesburg/Südafrika, geboren und ist international für seine Zeichnungen, Filme, Theater- und Opernproduktionen bekannt. Seit den 1990er Jahren werden seine Werke in Museen und Galerien auf der ganzen Welt gezeigt, u.a. auf der Documenta in Kassel, im MoMA in New York, in der Wiener Albertina, im Pariser Louvre, in der Whitechapel Gallery in London, im Louisiana Museum in Kopenhagen und im Reina Sofia in Madrid. Kentridges Operninszenierungen waren in der Metropolitan Opera in New York, der Mailänder Scala, der National Opera in London, der Opéra de Lyon und auf den Salzburger Festspielen zu sehen. Von mehreren Universitäten, darunter die Yale University und die University of London, wurde ihm die Ehrendoktorwürde verliehen, und 2012 präsentierte er an der Harvard University die Charles Eliot Norton Lectures. Kentridge wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem Kyoto Preis und dem Prinzessin von Asturien-Preis für Kunst. Von der Royal Academy in London wurde er zum Ehrenmitglied ernannt.


Philip Miller

wurde 1964 in London/UK geboren und ist ein im südafrikanischen Kapstadt lebender Komponist und Klangkünstler. 1994 begann er seine langjährige Zusammenarbeit mit William Kentridge. Daneben schuf er unter anderem die preisgekrönte Arbeit REwind: A Cantata for Voice, Tape & Testimony (2011), aufgeführt im Market Theatre (Südafrika), am ’62 Centre im Williams College, auf dem Celebrate Brooklyn Festival und in der Royal Festival Hall. 2013 wurde das Werk für den südafrikanischen Pavillon auf der Biennale von Venedig ausgewählt. Zu seinen jüngsten Auftragsarbeiten zählen die Soundinstallation BikoHausen: Steve Biko and Karlheinz Stockhausen in Johannesburg (2016) für das Darmstädter Festival für Neue Musik und die Soundinstallation The African Choir of 1891 Re-imagined, seine jüngste Zusammenarbeit mit Thuthuka Sibisi, die im Autograph ABP in London, im Apartheid Museum Johannesburg und der Iziko South African National Gallery (Südafrika) präsentiert wurde. Miller komponiert regelmäßig Filmmusik und hat dafür mehrfach Auszeichnungen entgegengenommen. Für den HBO-Film The Girl (2012) wurde er mit einem Emmy nominiert.


Thuthuka Sibisi,

begann seine musikalische Ausbildung an der international renommierten Musikschule Drakensberg Boy’s Choir School, wo er auch seine Leidenschaft für die Bühne entdeckte. Er absolvierte einen Bachelor in Musik an der Universität Stellenbosch, studierte Physical Theatre and Movement und erlangte einen Master an der Goldsmith University in London. Thuthukas ausgedehnte Tourneen führten ihn durch ganz Südafrika sowie nach Asien, Südamerika und Europa. Zu seinen Kollaborationen im Bereich Bildender Kunst zählt eine Arbeit mit dem Johannesburger Fotografen und Bildhauer Jake Singer, die auf dem Festival Morphos ‒ Sustainable Empires in Venedig und im Centre for Digital Art in Los Angeles gezeigt wurde. Weitere Arbeiten waren im Rahmen von Ausstellungen im Kapstädter Rathaus und dem Wits Art Museum zu sehen. Zusammen mit Philip Millers war er der Musikalisch Leiter von Between A Rock, A Hard Place und The African Choir 1891 Re-imagined, sowie von William Kentridges Pulling Numbers und Notes Toward a Model Opera. 2017 erhielt er den Preis „Mail & Guardian 200 Young South Africans“ und 2018 ein Stipendium der Ampersand Foundation.

 

The Knights

ist ein Orchester aus New York. Ende der 1990er begannen die damaligen Musikstudenten und Brüder Eric und Colin Jacobsen, regelmäßige Kammermusikabende mit neuer und alter Musik in ihrer Wohnung zu organisieren. Diese Treffen wurden bald zu öffentlichen Auftritten, deren Zahl genau wie die Gruppe selbst beständig wuchs. Das Orchester steht mit seinem Namen sinnbildlich für das Ziel, stets etwas Mutiges und Wahres in der Musik zu finden, und rekrutiert sich aus Komponist*innen, Arrangeur*innen, Liedermacher*innen und Improvisationsmusiker*innen. Es blickt auf eine Zusammenarbeit mit renommierten Künstler*innen zurück wie z.B. mit Dawn Upshaw, Susan Narucki, Gil Shaham, der Liedermacherin (und The Knights-Violinistin) Christina Courtin, dem iranischen Nay-Virtuose Siamak Jahangiri, dem Geiger Mark O'Connor sowie dem syrischen Klarinettisten und Komponisten Kinan Azmeh. The Knights wirkte als Stammkammerorchester des MATA Festivals für junge Komponist*innen und arbeitete eng mit den Komponist*innen Lisa Bielawa, Ljova und Osvaldo Golijov zusammen. Das Orchester hat zwei Alben für Sony Classical aufgenommen, wird von Opus3 Artists vertreten und hat einen exklusiven Vertrag mit Warner Classics unterzeichnet.


Gregory Vuyani Maqoma

Soweto-born Gregory Vuyani Maqoma took up dance in the late 1980s as a refuge from the political tensions in the township, and quickly began excelling. He embarked on his formal dance training at Moving Into Dance Mophatong in 1990 where, in 2002, he would return to serve a five-year stint as associate artistic director.
Today, Maqoma is an internationally renowned dancer, choreographer, teacher, director and scriptwriter. He has also distinguished himself for his artistic collaborations, including working with British-based choreographer Akram Khan and the London Sinfonietta, as well as South African fashion designer David Tlale, singer-songwriter Simphiwe Dana and theatre maker Brett Bailey.
He counts director James Ngcobo among his frequent collaborators, creating the choreography for award-winning theatre productions such as The Lion and the Jewel, The Hill, Crazy for Jazz, Thirst, Master Harold and the Boys, Sunjata and Songs of Migration with Hugh Masekela. Maqoma also worked with Ngcobo on the ANC centenary celebration musical Tshihumbudzo in Bloemfontein. Another career highlight was serving as head choreographer for the FIFA World Cup Kick-Off Concert in Soweto.
He founded Vuyani Dance Theatre (now grown to include Vuyani Dance Company (Pty) Ltd) in 1999, and several works in the company repertoire have earned accolades and international acclaim. This includes FNB Vita Choreographer of the Year in 1999, 2001 and 2002 for Rhythm 1.2.3, Rhythm Blues and Southern Comfort respectively. Maqoma is well known for his dance trilogies, including the Beautiful trilogy (for which he won the Gauteng MEC Award in 2006 and 2007).
Maqoma received the Standard Bank Young Artist Award for Dance in 2002. He was a finalist in the Daimler Chrysler Choreography Award in 2002 and in the Rolex Mentorship Programme in 2003. In 2011 he won the Dance Manyano Choreographer of the Decade Dance Award, and received the 2012 Tunkie Award for elevating the standard and visibility of dance in South Africa. In 2017 Maqoma was honoured by the French Government with the Chevalier de l’Ordre des Arts et des Lettres (Knight of the Arts & Literature) Award. Recently Maqoma was awarded with the Inaugural Usiba Awards by the South African Department of Arts & Culture for his dedication to dance teaching and development.
Maqoma, the graduate of the GIBS Social Entrepreneurship Program is one of the featured social entrepreneurs in Kerryn Krige’s and Gus Silber’s book ‘The Disruptors - Social Entrepreneurs Reinventing Business and Society’
An inspirational leader and teacher as well as a creative force, Maqoma has served as associate artistic director of Moving Into Dance Mophatong, the Dance Umbrella festival and the Afro-Vibes festival in the Netherlands and the UK as well as serving as part of the dance committee of the National Arts Festival. In 2016 Maqoma was one of the curators for William Kentridge’s Centre for the less good idea. In 2017 curated the main dance program for the National Arts Festival.
 

© Ruhrtriennale

powered by Peppered

Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.

Mehr Infos OK, verstanden