Junge Triennale

Junge Menschen machen lassen. Junge Menschen ernst nehmen. Junge Menschen reinlassen in eine Kulturinstitution – das macht die Junge Triennale. Hier wird ausprobiert und in Frage gestellt; Jugendliche arbeiten mit Künstler*innen und Kulturschaffenden zusammen. Die Ergebnisse dieser Prozesse werden an Gleichaltrige und Lehrende in Form von Workshops weitergegeben.

Teil der Jungen Triennale ist das langfristig angelegte Projekt #nofear. In 2018 kam das Nachwuchskünstler*innenkollektiv Mit Ohne Alles aus dem Ruhrgebiet mit Menschen aus Essen Katernberg über Sexualität ins Gespräch. Daraus entstand eine Performance, die unterschiedlichste Geschichten und Erlebnisse widerspiegelte. In diesem Jahr widmet sich #nofear mit zwei Projekten dem Schwerpunkt Macht. In der Spielzeit 2020 werden Zukunftsvisionen hinterfragt und weiterentwickelt.

Zusätzlich kuratiert die Junge Triennale die Stücke des Festivalprogramms, die sich ausdrücklich an ein junges Publikum richten, mit. 2019 ist Jetse Batelaan mit seiner Performance (…..) – Ein Stück, dem es scheißegal ist, dass sein Titel vage ist eingeladen. Der Third Space bietet ebenfalls ein vielfältiges Programm, das sich an Kinder und Jugendliche richtet und zum Mitgestalten einlädt.


Kontakt

Lina Hölscher, Vittoria Lenz
T + 49 (0) 234 97 48 34-18
F + 49 (0) 234 97 48 33-39
E-Mail
Instagram
Facebook
 

#nofear der Podcast

Vorstellungen

Cookies
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.
Mehr Infos