Musiktheater / Tanz / Bildende Kunst

The Head & The Load

William Kentridge, Philip Miller, Thuthuka Sibisi, Gregory Maqoma, The Knights
9 aug

12 aug
Termine & Tickets
  • do 9 aug
    20:00 – 21:30
    Premiere
    Landschaftspark, Duisburg-Nord
    Kraftzentrale
    Gewesen
  • fr 10 aug
    20:00 – 21:30
    Veranstaltung
    Landschaftspark, Duisburg-Nord
    Kraftzentrale
    Gewesen
  • sa 11 aug
    20:00 – 21:30
    Veranstaltung
    Landschaftspark, Duisburg-Nord
    Kraftzentrale
    Gewesen
  • so 12 aug
    15:00 – 16:30
    Veranstaltung
    Landschaftspark, Duisburg-Nord
    Kraftzentrale
    Gewesen
Mehr Vorstellungstermine

„The head and the load are a trouble for the neck“ / „Des Nackens Leid sind Kopf und Last“, sagt ein altes Sprichwort aus Ghana, von dem William Kentridge den Titel für seine neue Kreation borgt, die sich visuell, musikalisch und choreographisch mit der Rolle Afrikas im Ersten Weltkrieg beschäftigt.

Über 2 Millionen Menschen aus dem afrikanischen Kontinent wurden, meist als Träger von Waffen und Material, von den Kolonialmächten gezwungen, in den europäischen Krieg zu ziehen. Diesen verschwiegenen und kaum erforschten Teil europäischer und afrikanischer Geschichte erkundet William Kentridge in einer installativen und szenischen Musiktheaterarbeit. Der Künstler verbindet eine Neukomposition von Philip Miller, die New Yorker Orchesterformation The Knights, ein internationales Ensemble von Performer*innen, Tänzer*innen und Sänger*innen, einen Chor mechanisierter Grammophone, sich überschneidende Filmprojektionen und Schattenspiel zu einer gigantischen Prozession, die jeder Genrezuweisung widerstrebt und die in einem traditionellen Theaterraum nicht gezeigt werden könnte.

Schon seit seinen frühen Animationsfilmen und Zeichnungen hat sich der aus Johannesburg stammende Künstler William Kentridge mit den sozialen und ethnischen Unrechtskonflikten in Südafrika und Europa auseinander gesetzt. Die Apartheid und die Folgen der Apartheid sowie allgemeiner: Kolonialismus, Rassismus und Totalitarismus waren und sind seine Themen in der Bildenden Kunst wie in seinen Theater- und Opernarbeiten. Die Verstörung durch das grundsätzliche soziale und ethnische Unrecht ist ein schmerzhafter Antrieb für eine eigene lyrische Visualisierung, die William Kentridge in Zeichnungen, Skulpturen, Filmen, Installationen, Theater und Oper umsetzt.

 

Kentridges Werke werden auf allen Kontinenten in Museen und Ausstellungen gezeigt, mehrfach hat er an der Biennale von Venedig und an der Kasseler documenta teilgenommen. Im Duisburger Lehmbruck Museum ist bis zum 7. Oktober 2018 William Kentridge's Arbeit Mine, 1991, in der Ausstellung Reichtum: Schwarz ist Gold zu sehen. Das Museum hat Sonderöffnungszeiten an den Aufführungstagen und Sonderkonditionen für Besucher der Ruhrtriennale Inszenierung. Informationen: www.lehmbruckmuseum.de 

 Mit The Head and the Load in der Duisburger Kraftzentrale ist dieser weltberühmte Künstler erstmals im Programm der Ruhrtriennale vertreten.


BIOGRAPHIEN

ABENDPROGRAMM ZUM RUNTERLADEN

 

(c) Ursula Kaufmann
(c) Ursula Kaufmann
(c) Ursula Kaufmann
(c) Ursula Kaufmann
(c) Ursula Kaufmann
(c) Ursula Kaufmann
(c) Ursula Kaufmann
(c) Ursula Kaufmann
Skulpturen, Musik und Schattenspiel; William Kentridges Arbeit über die Rolle Afrikas im Ersten Weltkrieg ist eine elektrisierende Collage aus Symbolik und Ideen.
The Independent, Zoë Anderson

Besetzung

Konzept und Regie William Kentridge
Komposition Philip Miller
Musikalische Leitung Thuthuka Sibisi
Co-Komposition Thuthuka Sibisi
Projektionen Catherine Meyburgh
Choreographie Gregory Maqoma
Kostüm Greta Goiris
Bühne Sabine Theunissen
Licht Urs Schönebaum
Sounddesign Mark Grey
Video Janus Fouché
Video Žana Marović, Catherine Meyburgh
Regiemitarbeit Luc De Wit
Technischer Leiter Ateliers Chris Waldo de Wet
Video Orchestration Kim Gunning
Kinematografie Duško Marović
Orchesterfassung Michael P. Atkinson, Philip Miller
Von und mit
Mit Mncedisi Shabangu, Hamilton Dhlamini, Nhlanhla Mahlangu, Luc De Wit
Vokalist & Performer Joanna Dudley, Nhlanhla Mahlangu, Ann Masina, Bham Ntabeni, Sipho Seroto, N'faly Kouyate, Tlale Makhene, Vincenzo Pasquariello
Tänzer Gregory Maqoma, Julia Zenzie Burnham, Thulani Chauke, Xolani Dlamini, Nhlanhla Mahlangu
Vokalensemble Mhlaba Buthelezi, Ayanda Eleki, Grace Magubane, Blaise Malaba, Ncokwane Lydia Manyama, Caroline Modiba, Tshegofatso Moeng, Mapule Moloi, Lindokuhle Thabede
The Knights Michael P. Atkinson, Sam Budish (Percussion), Logan Coale (Bass), Christina Courtin (Violin), Samuel Ewens (Trumpet), Mario Gotoh (Viola), Nicolas Jones (Trombone), Andy Kershaw (Tuba), Nathan Koci (Accordion), Alex Sopp (Flute), Jon Stokes (Trombone), Caitlin Sullivan (Cello)

Einführung und besondere Informationen

Einführung jeweils 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn

 

Künstler*innengespräch am 10. August im Anschluss an die Vorstellung

 

Ein Auftragswerk der Ruhrtriennale, Park Avenue Armory und 14-18 NOW, the UK’s arts program for the First World War Centenary. Mit Förderung des Holland Festival und freundlicher Unterstützung der Marian Goodman Gallery, der Goodman Gallery und Lia Rumma. Produziert von THE OFFICE performing arts + film in Zusammenarbeit mit Quarternaire. Entwickelt im MASS MoCA, North Adams, 2018, und Kentridge Studios, Johannesburg 2017-2018.

 

Sprachinformation: Englisch, Französisch, Italienisch, Shangaan, Shona, Zulu, Pedi, Xhosa, Wolof, Madinga und Swahili mit deutschen Übersetzungen

 

Biografien Biographies (2)

William Kentridge

Konzept und Regie

Philip Miller

Komposition

© Ruhrtriennale

powered by Peppered

Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.

Mehr Infos OK, verstanden