Festivalrede

Global Justice and Solidarity: Hopes, Desires and Imagination in a Postcolonial World

do 9
august
  • do 9 aug
    18:00 – 18:45
    Premiere
    Landschaftspark, Duisburg-Nord
    Gebläsehalle
    Gewesen

Aufgrund eines Krankheitsfalles im engen Familienumfeld ist es der indischen Umweltaktivistin Vandana Shiva nicht möglich, die Eröffnungsrede zur Ruhrtriennale 2018 zu halten. Statt ihrer wird die indische Philosophin und Gender-Theoretikerin Nikita Dhawan zum Auftakt des Festivals am 9. August (18 Uhr) in der Kraftzentrale Duisburg sprechen. Ruhrtriennale-Intendantin Stefanie Carp: „Wir wünschen Vandana Shiva viel Kraft in dieser Situation und haben großes Verständnis, dass sie momentan bei ihrer Familie bleiben möchte. Gleichzeitig freuen wir uns, dass wir mit Nikita Dhawan so kurzfristig eine so außergewöhnliche Denkerin für die Eröffnungsrede gewinnen konnten.“


Nikita Dhawan wird sich in ihrer Rede mit Postkolonialismus und Migration auseinandersetzen – zwei Themen, die auch das Programm der diesjährigen Ruhrtriennale prägen. Dhawan ist Professorin für Politische Theorie an der Universität Innsbruck und war Direktorin des Frankfurt Research Center for Postcolonial Studies. Ihr Forschungsfokus liegt auf den historischen, ökonomischen, sozio-politischen und kulturellen Verflechtungen zwischen Europa und der postkolonialen Welt. Weitere Schwerpunkte ihrer wissenschaftlichen Arbeit liegen in den Bereichen des Transnationalen Feminismus, der Globalen Gerechtigkeit, der Menschenrechte sowie der Demokratie und Dekolonisierung.

FESTIVALREDE ZUM DOWNLOAD

 

FESTIVAL SPEECH DOWNLOAD

Besetzung

Rednerin Nikita Dhawan

Einführung und besondere Informationen

Sprachinformation: In englischer Sprache mit deutscher Simultanübersetzung

 

© Ruhrtriennale

powered by Peppered

Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.

Mehr Infos OK, verstanden