(c) Jörg Brüggemann / OSTKREUZ
Do 18 Jul Fr 19 Jul
Symposium

Grenzen der Repräsentation - Krise der Demokratie

18 Jul
19 Jul
  • Do 18 Jul
    17:00 – 20:30
    Symposium
    Jahrhunderthalle , Bochum
    Turbinenhalle
  • Fr 19 Jul
    15:00 – 21:00
    Symposium
    Jahrhunderthalle , Bochum
    Turbinenhalle

Die Inszenierung Nach den letzten Tagen. Ein Spätabend von Christoph Marthaler wird im Audimax der Ruhr-Universität ein leer gewordenes Parlament im Zeitalter seiner Überwindung verhandeln. Im Vorfeld und anlässlich dessen veranstaltet die Ruhrtriennale in Kooperation mit dem Institut für Theaterwissenschaft der RUB und dem Institut für Medienwissenschaft ein internationales Symposium, welches die Situation des Parlamentarismus in der Zwischenkriegszeit des 20. Jahrhunderts zum Ausgangspunkt einer Reflexion über die Gegenwart nimmt. Das Symposium besteht aus Plenarvorträgen, einem Roundtable sowie - im geschützten Rahmen – aus studentischen Beiträgen, die während des Sommersemesters in mehreren aufeinander bezogenen Seminaren zu Fragen der Repräsentation und zu Erscheinungsräumen des Politischen entwickelt werden.


Anmeldung unter j.naunin@ruhrtriennale.de


Downloads


Donnerstag, 18. Juli 2019

  • 17.00 Uhr Eröffnung
    Dr. Vera Battis-Reese, Dr. Julia Naunin und Juliane Votteler (Ruhrtriennale): Grußwort
    Prof. Dr. Jörn Etzold (Ruhr-Universität Bochum): „Grenzen der Repräsentation"
  • 17.45–18.45 Uhr Keynote Address
    Prof. Dr. Rosalind Morris (Columbia University): „Stages and the Stagism of Representational Democracy: Notes from the Anticolonial South“
  • 19.00–20.30 Uhr Roundtable
    „Institutionen in der Krise. Ein Gespräch im Maschinenraum der Repräsentations-mechanismen“. Prof. Dr. Friedrich Balke (Ruhr-Universität Bochum), Cilly Kugelmann (z.Z. Chefkuratorin der neuen Dauerausstellung am Jüdischen Museum Berlin), Jun.-Prof. Dr. Francesca Raimondi (Kunstakademie Düsseldorf) im Gespräch mit Prof. Dr. Astrid Deuber-Mankowsky, Prof. Dr. Jörn Etzold und Dr. des. Leon Gabriel


Freitag, 19. Juli 2019

  • 15.00–16.00 Uhr
    Prof. Dr. Julia Stenzel (Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn): „Figuren des Demagogischen: Politisches Sprechen zwischen Respondenz und Pastoralregime“
  • 16.15–17.15 Uhr
    Prof. Dr. Astrid Deuber-Mankowsky (Ruhr-Universität Bochum): „Niobe und die Kinder Korahs. Zur Kritik der Staatsgewalt bei Walter Benjamin und Hermann Cohen“
  • 17.30–18.30 Uhr
    Prof. Dr. Bettine Menke (Universität Erfurt): „Die Ausnahme der Flüchtlinge (Demokratie der Zukünftigen)“
  • 20.00 Uhr
    Dr. Stefanie Carp (Ruhrtriennale): „Nach den letzten Tagen. Ein Spätabend.“ Projektpräsentation

Downloads

Jahrhunderthalle Bochum
Turbinenhalle
An der Jahrhunderthalle 1
44793 Bochum

Mehr an diesem Ort:
Jahrhunderthalle Bochum

Einführung und besondere Informationen

Symposium der Ruhrtriennale in Kooperation mit dem Institut für Theaterwissenschaft und dem Institut für Medienwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum. Konzeption: Prof. Dr. Astrid Deuber-Mankowsky, Prof. Dr. Jörn Etzold, Dr. des. Leon Gabriel

Das Symposium wird gefördert von der innogy Stiftung für Energie und Gesellschaft.

Cookies
Wir setzen auf unserer Seite Cookies ein, in denen unterschiedliche Angaben gespeichert werden können. Einige werden verwendet, um Grundfunktionen der Website zu ermöglichen, andere werden zu anonymen Statistikzwecken und zur Verbesserung unseres Onlineangebots genutzt. Sie können dem Einsatz von Cookies jederzeit widersprechen. Nähere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Zur Datenschutzerklärung