© Heinrich Brinkmöller-Becker
Do 5 Sep Sa 14 Sep
MUSIK / THEATER / KREATION / URAUFFÜHRUNG

Evolution

GYÖRGY LIGETI, KORNÉL MUNDRUCZÓ, STEVEN SLOANE, BOCHUMER SYMPHONIKER, STAATSCHOR LATVIJA, PROTON THEATER
5 Sep
14 Sep

Wir nutzen Cookies zum Abspielen von Medien auf Youtube, Vimeo, Soundcloud und Spotify. Zusätzlich verwenden wir zoho forms, um Ihnen die Anmeldung zu bestimmten Produktionen zu ermöglichen, und Mailchimp zur Anmeldung diverser Newsletter. Bitte stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu, um diese Inhalte sehen zu können. Weitere Informationen…

Cookies sind erforderlich, damit die Website ordnungsgemäß funktioniert. Auf diese Weise wird Ihr Warenkorb während der Bestellung gespeichert und Sie können sich auf der Website einloggen.

Cookies werden auch benötigt, um das Erlebnis auf der Website zu erweitern. Sie ermöglichen das Abspielen von Medien auf Youtube, Vimeo, Soundcloud oder Spotify. Zusätzlich verwenden wir zoho forms, um Ihnen die Anmeldung zu bestimmten Produktionen zu ermöglichen, und Mailchimp zur Anmeldung verschiedener Newsletter.

Schließlich werden Cookies auch verwendet, um Marketingaktivitäten so effizient und persönlich wie möglich zu gestalten. Wir verwenden Google Analytics, um Informationen für Statistikzwecke zu sammeln und unser Onlineangebote zu verbessern.

Cookie-Einstellungen

Im Zentrum der Aufführung steht György Ligetis Requiem aus dem Jahr 1965. Von der klassischen Form wählte der Komponist nur die Teile, die der Trauer und dem Zorn gewidmet sind. Kornél Mundruczó, ungarischer Film und Theaterregisseur, dessen verstörend realistische Erzählweise ihn international berühmt machte und der im vergangenen Jahr Hans Werner Henzes Oratorium Das Floß der Medusa für die Ruhrtriennale szenisch befragte, stellt mit diesem gewaltigen Werk das Thema der Wiederholung ins Zentrum seiner Auseinandersetzung. Diese versteht er wie Sören Kierkegaard nicht als Erinnerung, sondern als ein nach vorne gerichtetem Denken, das sich mit der Vergangenheit beschäftigt. In der Inszenierung durchlaufen wir drei Zeiten: Die Begegnung mit dem Grauen der Vergangenheit, das traumatisierte Schweigen in der Gegenwart und eine Ahnung von einer zukünftigen Welt, in welcher die künstliche Intelligenz dem Begriff des Gedenkens, Erinnerns und der Sprache – scheinbar unschuldig – keinen Raum mehr lässt. Die Uraufführung wird sich zwischen Konzert und Theater bewegen; entwickelt wird sie mit der freien Theatergruppe Proton Theater und den Texten der Dramatikerin Kata Wéber.

Jahrhunderthalle Bochum
An der Jahrhunderthalle 1
44793 Bochum
 

Insgesamt ist "Evolution" eine Aufführung, wie sie wohl nur ein Festival wie die Ruhrtriennale zeigen kann. Gewaltig, erschütternd, groß.

Egbert Tholl, Süddeutsche Zeitung

Weitere Informationen

Einführung jeweils 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Künstler*innengespräch am 7. September im Anschluss an die Vorstellung.

Eine Produktion der Ruhrtriennale in Kooperation mit Proton Theater Budapest. Proton Theater wird unterstützt von ELTE Márton Áron Special College, Hungexpo und Prop Club.

Gefördert durch die Kunststiftung NRW.

Sprachinformation: In lateinischer und ungarischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln.

Besetzung

Regie Kornél Mundruczó
Musikalische Leitung Steven Sloane
Text Kata Wéber
Bühne Monika Pormale
Kostüm Melinda Domán
Licht Felice Ross
Dramaturgie Soma Boronkay Juliane Votteler
Sound Thomas Wegner
Künstlerische Produktion Dóra Büki
Mit Yeree Suh (Sopran) Virpi Räisänen (Mezzosopran)
Schauspieler*innen des Proton Theater Lili Monori Annamária Láng László Katona Harald Kolaas Roland Rába
Orchester Bochumer Symphoniker
Chor Staatschor Latvija Ágnes Szalai
Chorleitung Maris Sirmais
Chorsänger*innen Ungarischer Nationalchor Ágnes Bálint Eszter Dóri Andrea Fekete Eszter Puskás Sára Dezső Tibor Kun Czier Zoltán István Gáspár
Produktionsmanagement Zsófia Csató (Proton Theater)
Technischer Direktor András Éltetö (Proton Theater)
Lichttechnik Zoltán Rigó (Proton Theater)
Künstlerische Produktionsleitung Constanze Albert
Requisite Gergely Nagy (Proton Theater)
Bühnentechnik Tamás Hódosy (Proton Theater) Tamás Zsigri (Proton Theater) András Viczkó (Proton Theater)
Kameraführung Alina Vincze (Proton Theater) Anna Korom (Proton Theater)
Übertitelinspizienz Anna Veress (Proton Theater)
Musikalische Assistenz Magdalena Klein (Bochumer Symphoniker) Néstor Bayona (RT)
Korrepetition Christopher Bruckman Ruud Zielhorst
Inspizienz Veronika Obermeier
Technischer Projektleiter RT Georg Bugiel
Künstlerische Produktionsleitung RT Maurice Lenhard

Cookies

Wir setzen auf unserer Seite Cookies ein, in denen unterschiedliche Angaben gespeichert werden können. Einige werden verwendet, um Grundfunktionen der Website zu ermöglichen, andere werden zu Statistikzwecken und zur Verbesserung unseres Onlineangebots genutzt. Wenn Sie auf "Einverstanden" klicken, stimmen Sie dem zu. Wenn Sie nicht einverstanden sind, können Sie Ihre Einstellungen über den Button "Einstellungen anpassen" festlegen. Sie können dem Einsatz von Cookies jederzeit widersprechen und die Speicherung in den Einstellungen Ihres Browsers abschalten. Nähere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter ruhr3.com/datenschutz. Weitere Informationen…

Cookies sind erforderlich, damit die Website ordnungsgemäß funktioniert. Auf diese Weise wird Ihr Warenkorb während der Bestellung gespeichert und Sie können sich auf der Website einloggen.

Cookies werden auch benötigt, um das Erlebnis auf der Website zu erweitern. Sie ermöglichen das Abspielen von Medien auf Youtube, Vimeo, Soundcloud oder Spotify. Zusätzlich verwenden wir zoho forms, um Ihnen die Anmeldung zu bestimmten Produktionen zu ermöglichen, und Mailchimp zur Anmeldung verschiedener Newsletter.

Schließlich werden Cookies auch verwendet, um Marketingaktivitäten so effizient und persönlich wie möglich zu gestalten. Wir verwenden Google Analytics, um Informationen für Statistikzwecke zu sammeln und unser Onlineangebote zu verbessern.

Cookie-Einstellungen